Digitale Bewaffnung

Vorgestern fragte mich ein Freund, welche Karten-App ich denn so benutzen würde, ob ich ihm das was empfehlen könne. Puh, gar nicht so einfach, denn die eine App die alles erschlägt gibt es wohl nicht. Aber ich will mal versuchen aufzudröseln wie ich das so mache.

Anwendungsfälle

Erst einmal, welchen Bedarf habe ich. Ich gehe Laufen und Trailrunnen (sagt man das so?), Wandern, mache Radtouren und fahre in der Stadt Fahrrad. Bei allen habe ich andere Ansprüche an Strecke und App. Dann teilt sich die Appnutzung in zwei große Bereiche, die Planung und die Navigation.

Streckenplanung

Planen mache ich meistens zuhause am Laptop mit großem Bildschirm, mit nem Pott frischen Kaffee in der Hand, das ist einfach komfortabler und entspannter (und mit Kaffee!) als an einem kleinen Smartphone-Bildschirm. Ich nutze da aber nicht nur eine App, sondern meistens eine ganze Liste, zwischen denen ich vergleiche, hin und her schalte und crosschecke.

Inspiration bekomme ich bei gpsies.com oder lokalen Streckenverzeichnissen wie wanderwege-nrw.de. Gerade für Radtouren bietet sich radroutenplaner.nrw.de auch an, die Webseite ist zwar hässlich, das Streckenvorschläge sind aber oft sehr gut. Oder ich nutze komoot.de, dort finden sich auch viele Vorschläge und das Routing ist auch sehr gut.

Vor allem fürs Radfahren in der Stadt, wenn ich von A nach B muss nutze ich naviki.org, manchmal überprüfe ich aber auch bei Radtouren ob dort nicht noch gute Alternativvorschläge gemacht werden. Manchmal nutze ich aber auch ganz einfach de Routenplanung von osm.org oder maps.google.de.

Ziel des Ganzen ist es, eine gpx Datei mit der Route zu erzeugen. Je nachdem wie wichtig mir das ist, vergleiche ich die Routen bei mehreren der Apps und versuche da noch zu optimieren.

Navigation

Ist die Strecke einmal zu meiner Zufriedenheit geplant und die gpx Datei erzeugt, habe ich auch auf dem Smartphone verschiedene Möglichkeiten der Navigation.

Bei Strecken von A nach B in der Stadt mit dem Fahrrad bleibt es manchmal ganz einfach. Planen tue ich da in naviki.org und bleibe dann gleich dabei und nutze die App auch zum Navigieren. Aber auch bei längeren Radtouren kommt die App als Navi bei mir zum Einsatz.

Beim Wandern lade ich die Strecken meistens in oruxmaps.com und erzeuge mir dann eine entsprechende Offline-Karte für das Gebiet. Oruxmaps kann sehr verwirrend zu bedienen sein denn die App kann wirklich sehr viel, man muss sich ein wenig damit beschäftigen um sich damit wohl zu fühlen. Dann ist sie aber auch wirklich gut. Letztens habe ich Oruxmaps auch beim Trail-Orientierungslaufen benutzt. Ich habe mir eine neue Strecke gebaut und bin dann nach der Karte durch den Wald und über Trails gelaufen, das hat auch sehr gut funktioniert.

Komoot nutze ich auch gerne beim Laufen, Wandern oder bei Radtouren, vor allem wegen der Sprachnavigation, da muss ich nicht ständig auf die Karte gucken. Im Wald auf Singletrails stößt dass dann allerdings an die Grenzen, da brauche ich oft doch die Karte.

Sonstiges

Es gibt noch andere Karten-Apps die ich benutze.

  • CriticalMaps hilft Zuspätkommern die Horde zu finden und wenn ich dran denke mache ich die bei einer CM auch an.
  • Lauftraining auf meinen bekannten Strecken wo es nichts zu planen oder Navigieren gibt zeichne ich aktuell mit meiner Garmin auf, davor habe ich aber meistens strava oder runkeeper auf dem Smartphone benutzt.

Ausblick

Aktuell komme ich mit dem Smartphone als Navigationsgerät ganz gut klar, ich weiß aber auch dass es da Optimierungspotential gibt. Gerade beim Trailrunning bereitet mir das ein wenig Bauchschmerzen, da muss ich das die ganze Zeit in der Hand halten was bei schmalen rutschigen mit Pfützen durchsezten Pfaden problematisch werden kann. Da wäre ein dediziertes wasserfestes Outdoor-Navi eine gute Anschaffung. Am bestens eins was ich gut in der Hand halten kann (mit Schlaufe damit ich es nicht verliere), das aber auch mit Fahrrad-Halterung daher kommt.

Es gibt auch Sportuhren mit Navigation, aber ich bezweifle einfach mal dass so ein kleiner Bildschirm da wirklich hilfreich ist. Aktuell denke ich da „wenn schon denn schon“, bleibe bei meiner aktuellen Sportuhr zum Aufzeichnen und erkundige mich nach separaten Geräten zur Navigation. Ich lasse mich da aber auch gerne vom Gegenteil überzeugen.

Ich weiß dass es noch viele Apps mehr gibt, die Lösung für den Freund war dann übrigens OsmAnd, er war nämlich auf der Suche nach einer Offline-Navigation im Auto (tz!). Hinweise auf Apps welche besonders für Wandern, Trailrunning oder Bikes geeignet sind und da einen Mehrwert bieten nehme ich gerne entgegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.