AOK Firmenlauf Bochum

Ich war gestern mal wieder um die Wette laufen, und komischerweise war ich vorher wirklich unsicher. Ich laufe mittlerweile auch mal die Halbmarathondistanz auf nüchternen Magen (wenn es sein muss, in Notfällen, nicht bei Wettkämpfen), aber vor den knapp 5k gestern hatte ich echt Respekt.

Denn die Sache ist jetzt ja so, bei so einer kurzen Strecke gibt es kaum Möglichkeiten zum korrigieren. Wo ich bei längeren Läufen erst noch Gelegenheit habe mich einzugrooven, passt es hier dann eben von Anfang an –  oder eben nicht.

Gestern hat es gepasst.

Für mich war das gestern der erste Wettkampf um so eine kurze Distanz, auf Erfahrung konnte ich also nicht zurückgreifen. Aber im Team haben wir uns Vorher entsprechend vorbereitet, und ich wollte versuchen einen Schnitt von 4:00 zu laufen, also etwa 20 Minuten. Der Plan sah bei mir so aus, die ersten beiden Kilometer ein wenig langsamer zu laufen, mit knapp über 4:00, dann gucken wie es geht und nach Möglichkeit beschleunigen auf unter 4:00, den vierten Kilometer irgendwie überleben, und im letzten dann alles raushauen was noch da ist.

Aber so ganz hat das nicht geklappt, natürlich bin ich zu schnell los, nur das mit dem raushauen was geht im letzten Kilometer, das hat gepasst:

 

pace-plot

Wie leicht zu sehen ist waren das nicht ganz 5k, mit einem durschnittlichen Pace von 3:56 wäre ich aber trotzdem unter 20:00 gelieben, gestern war ich nach 18:27 fertig. Ziel erreicht, ich bin (mehr als) zufrieden.

Da leider einige gute Leute aus unserem Team nicht antreten konnten, bin ich innerhalb des Teams zweiter geworden (bzw. Erster nach dem Trainer 😉 ), aber das ist unwichtig. Mir ging es darum zu sehen wie ich mich bei so kurzen Strecke so schlage.

Wenn ich mir die Analyse so ansehe, bilden Herz- und Schrittfrequenz wirklich schöne Linien, ich scheine da also einiges richtig gemacht zu haben. Das Problem ist jetzt aber, dass ich beim nächsten mal natürlich schneller sein will, und aktuell noch keine Vorstellung davon habe wie ich das bewerkstelligen soll.

hr-plot

sf-plot

Weitere Ergebnisse: Unser Team konnte die beiden ersten Plätze der Einzelwertung belegen (schneller Mann und schnellste Frau), sowie den dritten Platz in der Frauen-Teamwertung. In der Teamwertung der Männer sind wir 6ter geworden.

Ein wirklich sehr erfolgreicher Abend.

Für mich heißt es jetzt aber Umschalten, diese Woche ist auch die erste Woche meines Trainingsplans für den Trail-Marathon im Herbst. In nächster Zeit werde ich viele lange Läufe im Wald machen, und ich bin schon voller Vorfreude.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.